Technikforum Industrial IoT

Qualität im Energienetz verbessern

Die beiden Unternehmen A. Eberle, Mess- und Regelungstechnikanbieter, und Wago, spezialisiert auf Verbindungstechnik und Automatisierung, starten für die Überwachung der Netzqualität eine Kooperation in Projekten der Energieversorgung. Die Projektlösung dient der Netzüberwachung gemäß EN 50160 durch Messtechnik gemäß IEC 61000-4-30 – Klasse A und detektiert somit schädliche Netzrückwirkungen, steigert die Netzqualität, optimiert die Verteilnetzführung und trägt so in hohem Maße zur Versorgungssicherheit bei.

„Wir sind überzeugt, dass Netztransparenz und intelligente Automatisierung die wichtigsten Schritte auf dem Weg zur stabilen Energieversorgung und damit zu einer gelungenen Energiewende sind“, sagt Dr. Christian Rüster, CTO und Geschäftsführer von A. Eberle.

Intelligente Lösungen des Smart Grids sollen seitens Wago über die Business-Unit Solutions gemeinsam mit den Kompetenzen von A. Eberle umgesetzt werden. Dafür bieten die Kooperationspartner Lösungen zur Netzüberwachung von Netzsträngen gemäß EN 50160 und Konformitätsbewertung gemäß VDE-AR 4105 an.

Diese gemeinsame Applikation besteht nach Angaben der Unternehmen aus den Power-Quality-Allroundern PQI-DA-smart oder PQI-DE von A. Eberle, Spannungsqualitäts- und Leistungsmessgeräten und der Wago-Steuerung PFC200. Diese werden direkt in der Ortsnetzstation miteinander verbunden. Die Applikationslösung Wago Application Grid Gateway wird eingesetzt, um die übermittelten Daten zu verarbeiten und sie mit weiteren wichtigen Messwerten nutzerfreundlich aufzubereiten.

Quelle: www.wago.com

Kooperationspartner: www.a-eberle.de

 

Bild: Wago / A. Eberle



LinkedInTwitterYoutubeFacebookXing