Technikforum Industrial IoT

Campusausbau für Produktion und IIoT

Mit dem Ausbau des Campus in Reinach in der Schweiz schafft Endress+Hauser nach eigenen Angaben mehr Raum für die Fertigung von Durchflussmesstechnik sowie die Entwicklung von Lösungen für die Industrie 4.0. Um den neuen Anforderungen an die Arbeitswelt, Ausbildungsplätze sowie die Digitalisierung gerecht zu werden, wurden laut dem Unternehmen  60 Millionen Franken in den Campus investiert. Die Rohbauarbeiten haben 2019 begonnen, die Einweihung war am 1. Juli 2022.

Im Neubau beheimatet sind Endress+Hauser Flow, das Kompetenzzentrum für Durchflussmesstechnik, sowie Endress+Hauser Digital Solutions — innerhalb der Firmengruppe für alle Themen rund um digitale Kommunikation und Automatisierungslösungen zuständig.
Das Unternehmen trägt nach eigenen Angaben mit dem Neubau der anhaltenden Nachfrage nach hochwertigen Durchflussmessgeräten und Lösungen für das industrielle Internet der Dinge (IIoT) in der Prozessindustrie Rechnung. Flüssigkeiten und Gase müssen immer genauer erfasst, gemessen und abgerechnet werden. Verantwortlich dafür sind unter anderem zunehmend strengere gesetzliche Bestimmungen und weltweit wachsende Anforderungen an Qualität und Umweltschutz.

Der Neubau holt zudem die Ausbildung ins Herz des Betriebs und soll genügend Raum für lernfördernde Bereiche mit Werkstätten, Laboren und Schulungsräumen bieten. Dadurch lässt sich die Anzahl der Ausbildungsplätze und -berufe laut Unternehmen aufstocken. Bislang wurden 43 Lernende in acht Berufen ausgebildet, ab August werden es knapp 50 Lernende in elf Berufen sein. In den nächsten fünf Jahren soll die Anzahl weiter wachsen.

Im Hinblick auf das Ziel der Nachhaltigkeitsstrategie von Endress+Hauser Flow, seine Gebäude am Standort bis 2030 CO2-neutral zu betreiben, wird Wert auf eine klimaschonende Bewirtschaftung gelegt. Beispielsweise wird die produzierte Abwärme in einem Schichtenspeicher für Warmwasser gespeichert und anschließend für die Beheizung genutzt. Zusätzlich hilft ein umfassendes Energiemonitoring mit Messinstrumenten aus dem eigenen Portfolio, den Gebäudebetrieb stetig zu optimieren. Auf dem Dach des Neubaus wurden großflächige Photovoltaikanlagen installiert.

Quelle und Bild: www.endress.com



LinkedInTwitterYoutubeFacebookXing