Technikforum

Roboter­programmie­rung vereinfacht

RC+ Express ist eine Entwicklungsumgebung (No-Code-Programmierung) von Epson, die den Aufbau auch komplexer Roboterapplikationen nach Angaben des Unternehmens spürbar vereinfachen soll. Sie soll primär für Benutzer gedacht sein, die nur wenig oder gar keine Erfahrung mit Programmierung besitzen. Mit ihr lassen sich laut Anbieter dank des blockorientierten Programmierungssystems Anwendungen schnell und einfach erstellen. Die Software ist dabei ohne regelmäßig zu entrichtende Lizenzgebühren verfügbar. Sie eröffnet Anwendern die Wahl unter 30 Robotern der SCARAs-T- und -LS-B-Serie mit einer Nutzlast von 3 bis 20 kg und einer Reichweite von bis zu 100 cm.

Das Softwarepaket läuft unter Microsoft Windows und stellt eine Touchscreen-Schnittstelle für Roboteranwendungen bereit. Für die schnelle Realisierung und Implementierung einer Anwendung sorgt die ‚Focus Assist‘-Technologie. Zudem unterstützt die neue Robotersteuerung das Kommunikationsprotokoll OPC UA Robotics (Open Platform Communication Unified Architecture Robotics). Es wird als Lizenz in Kombination mit Robotersteuerungen von Epson angeboten. Die Implementierung entspricht dabei den Vorgaben des OPC-UA-Kommunikationsprotokolls und ermöglicht den Datenaustausch zwischen allen angeschlossenen kompatiblen Geräten – selbst denen von Drittanbietern – über die entsprechend lizenzierte Epson-Steuerung.

Die Schnittstelle wird mit dem Epson-OPC-UA-Konfigurator eingerichtet. Sie bietet einen Stapelbetrieb an (bis zu 20 Systeme können gleichzeitig bedient werden) und kann mit jeder Systemsoftware verwendet werden. Eine direkte Kommunikation zwischen Geräten und Systemen (SPS-zu-SPS, Maschine-zu-Maschine, Maschinen-zu-IT-Systemen) ist damit möglich. Laut Hersteller ist das System für Anwendungen von kleineren Embedded Systems bis hin zu großen Cloud-Infrastrukturen skalierbar.

RC+ Express eignet sich nach Angaben des Unternehmens für die einfache und kostengünstige Anwendungen wie  Zuführungs- und Palettierungsaufgaben, die sich mittels der Funktions- und Vorlagenbibliothek sofort realisieren lassen. Anwender können ihre Applikationen zuvor mithilfe des integrierten 3-D-Simulators planen und optimieren. Laut Hersteller behalten neben Benutzern mit wenig Programmiererfahrung auch erfahrene Anwender dank des Zugriffs auf sämtliche SPEL+‑Befehle die volle Kontrolle über eine Applikation.

Weitere Informationen vom Hersteller

Quelle und Bild: www.epson.de