Technikforum

Sparsame Mid-Range-FPGAs fürs Edge-Computing

Mit den Low-Density-PolarFire-FPGAs MPF050T und -SoCs MPFS025T hat Microchip Bausteine mit besonders niedriger Stromaufnahme vorgestellt. Sie verfügen über schnelle FPGA-Fabric- und Signalverarbeitungsfunktionen, hochleistungsfähige Transceiver und eine in Hardware implementierte, auf der RISC-V-Architektur basierende Prozessoreinheit mit 2 MByte L2-Cache und Unterstützung für Low-Power-DDR4-Speicher. Die Erweiterung des Angebots mit einem 25K-Logikelemente- (LE-) Multicore-RISC-V-SoC und einem 50K-LE-FPGA soll den Produkten neue Anwendungen erschließen. Sie eignen sich beispielsweise für Strom sparende intelligente Embedded-Bildverarbeitungsanwendungen.

Eigenen Angaben zufolge hat Microchip den Strombedarf seiner Mid-Range-FPGAs und –FPGA-Systemchips – bei gleich bleibenden Leistungsmerkmalen – halbiert. Hinsichtlich Rechenleistung und Wärmeabgabe sind sie somit in der Lage, die Anforderungen insbesondere im Edge-Computing zu erfüllen. Zu den Anwendungsfeldern gehören thermisch kritische Applikationen etwa in der Automobil-, Automatisierungs-, Kommunikations- und Verteidigungstechnik.

Die neuen PolarFire-FPGAs werden durch weitere Bauelemente von Microchip für komplette Systemlösungen flankiert; damit sind unter anderem Stromversorgungs- und Timing-Designs nach dem Plug-and-Play-Prinzip möglich. Mit den Libero-2021.2-Softwaretools, die auf der Microchip-Website zur Verfügung stehen, können Entwickler ihre Projekte mit PolarFire-FPGAs und -FPGA-SoCs sofort starten; die Serienfertigung der Bauelemente ist für das erste Quartal 2022 geplant.

Quelle und Bild: www.microchip.com