Technikforum

ADVA stellt neue offene Übertragungstechnik für die 400ZR-Ära vor

ADVA hat Ende März sein neues FSP 3000 Data Center Interconnect (DCI) Open Line System (OLS) vorgestellt. Das offene Leitungssystem wurde speziell für die Übertragung von 400ZR-Signalen entwickelt und ist von großer Bedeutung für Rechenzentrumsbetreiber, da es den kommerziellen Einsatz von 400ZR-Sende- und Empfangsmodulen zur Standortvernetzung ermöglicht.

Die neuen Technologien bieten kosteneffiziente, offene Lösungen mit geringem Platzbedarf, die für Übertragungsstrecken von bis zu 120km optimiert sind. Der korrespondierenden Netzarchitektur kommt eine Schlüsselrolle beim schnellen Ausbau der DCI-Kapazität zu, um die steigende Datennachfrage zu decken. Das neue DCI OLS von ADVA wird derzeit von Kunden getestet und konnte problemlos mit den steckbaren Transceivern verschiedener 400ZR-Hersteller betrieben werden. Die Lösung erfüllt und übertrifft in vielen Punkten die Anforderungen des 400ZR-Standards. Darüber hinaus kann sie dank offener Rechenzentrum-APIs direkt in SDN-Umgebungen (Software-Defined Networking) integriert werden.

„Heute bringen wir einen wichtigen Baustein für eine offene, hochleistungsfähige Vernetzung von Rechenzentren auf den Markt. Die neueste Generation unseres optischen Übertragungssystems wird für Betreiber entscheidende Vorteile bringen. Es ist das fehlende Bindeglied zu einer erfolgreichen Einführung offener Netzarchitekturen, die auf der neuen 400ZR-Technik basieren“, sagte Christoph Glingener, CTO bei ADVA. „Unsere Expertise im DCI-Bereich ist unübertroffen. Wir sind das erfahrenste Unternehmen am Markt, das seit vielen Jahren globalen Fortune-500-Unternehmen die Nutzung der Cloud mit erstklassiger DCI-Technik ermöglicht. Seit mehr als 25 Jahren hat unsere Innovation der Branche geholfen, sich weiterzuentwickeln. Jetzt geben wir großen Rechenzentrumsbetreibern eine Lösung für die nächste Stufe ihres Netzausbaus. Unser neues DCI OLS ist eine Weiterentwicklung des FSP 3000 Lösungsportfolios und bietet die Möglichkeit, ultrahohe Kapazitäten zu realisieren und gleichzeitig die Gesamtbetriebskosten und die betriebliche Komplexität zu reduzieren. Darüber hinaus ist die Plattform so konzipiert, dass sie die Leistungsfähigkeit von Netzen mit 400ZR-Technik deutlich verbessert.“

Die ADVA FSP 3000 integriert mehrere Diagnosetools

Die neue Generation der ADVA FSP 3000 Übertragungstechnik ist vollständig konform mit der Implementierungsvereinbarung des OIF für kohärente optische 400ZR-Schnittstellen. Optimiert für 400Gbit/s DWDM-Strecken mit optischen Verstärkern und Reichweiten von bis zu 120km bei 75GHz oder 100GHz Kanalabstand, übertrifft die Lösung alle 400ZR-Leistungsspezifikationen. Sie ist außerdem kompatibel mit OpenZR+-Modulen, die DCI-Anwendungen auf Reichweiten von weit über 120km erweitern. Mit seinen offenen Schnittstellen gewährleistet das ADVA DCI OLS eine nahtlose Integration mit Transceivern von Drittanbietern und ermöglicht Netzbetreibern den Einsatz der besten Technologie. Ein hohes Maß an funktionaler Integration minimiert die benötigte Glasfaserverkabelung und ermöglicht eine vereinfachte, automatisierte und schnelle Inbetriebnahme bei optimaler Leistung. Die ADVA FSP 3000 integriert mehrere Diagnosetools, darunter ein integriertes OTDR (Optical Time Domain Reflectometer) für die Überwachung aller Fasern sowie eine integrierte optische Kanalüberwachung. Diese automatisierten Diagnosefunktionen reduzieren die Betriebskosten erheblich und minimieren Reparaturzeiten.

„Omdia prognostiziert ein hohes Wachstum im Markt für 400ZR-Schnittstellen. 400ZR hat viele attraktive Eigenschaften, einschließlich der Interoperabilität mit mehreren Anbietern, attraktive Kosten pro Bit und einen kleinen Formfaktor mit geringem Stromverbrauch. Darüber hinaus werden 400ZR-Transceiver in Switch-/Routing-Plattformen problemlos einsetzbar sein und erfüllen damit eine jahrzehntelange Forderung von Netzbetreibern“, kommentierte Ian Redpath, Practice Leader, Transport Networks and Components, Omdia. „ADVA hat eine nachweisliche Erfolgsbilanz bei der gemeinsamen Entwicklung von offenen und innovativen DCI-Lösungen. Mit seiner neuen DCI OLS Übertragungstechnik ist ADVA ideal positioniert, um das Konzept des offenen Leitungssystems auf die nächste Stufe zu heben und direkt mit 400ZR Sende- und Empfangsmodulen zusammenzuarbeiten. Und mit der offenen API-Unterstützung wird ADVA eine enge Integration mit SDN-Orchestrierungs- und Kontrollsystemen von Cloud- und Netzbetreibern sicherstellen.“

Quelle und Foto: www.advaoptical.com

Weitere Informationen über das neue DCI OLS finden Sie in diesem Video: https://youtu.be/8zI3E46oMBo