Ein Kraftsensor für außergewöhnliche Fälle

Ein Kraftsensor für außergewöhnliche Fälle

Der Kraftsensor 9091B von Kistler zeigt sich nach einer umfassenden Überarbeitung präziser und langlebiger denn je. Zum Einsatz kommt der größte Sensor aus dem Portfolio von Kistler bei ganz unterschiedlichen Anwendungen: Ob bei Materialtests am Fallturm oder der Überprüfung von Sicherheitsmaßnahmen in Kernkraftwerken – der Kraftsensor liefert exakte Daten.

Der Sensor 9091B von Kistler sorgt für genaue Erkenntnisse bei extremen Messaufgaben. Diese Präzision ist auch bei der Herstellung der Sensoren gefragt: Gelangt beispielsweise Feuchtigkeit aus der Luft während der Produktion ins Sensorinnere, kann diese nach einiger Zeit an den Oberflächen kondensieren und die elektrische Isolation beeinträchtigen. Um selbst geringste Kontamination des Sensors zu vermeiden, fertigt Kistler den Sensor 9091B komplett im Reinraum und nutzt verbesserte Ausheiz- und Reinigungsprozesse. Insgesamt optimierten die Messtechnikexperten die Leistung und Langlebigkeit der Sensoren anhand von 15 unterschiedlichen Einflussfaktoren.

Präzision für unterschiedliche Einsätze

Die robusten Sensoren messen kleine und große Kräfte in unterschiedlichen Bereichen. So ermitteln sie beispielsweise Kraftspitzen, Kraftdauer und Kraftverteilung beim Aufschlagen von Objekten in Fallturmtests, wie sie etwa in der Materialentwicklung vorgenommen werden. Bei der Installation von Parabolantennen sorgen sie dafür, dass diese exakt ausgerichtet sind und kein Verzug auf der Oberfläche entsteht. Im Versuchsreaktor liefern die Sensoren wertvolle Daten zum Verhalten von radioaktivem Corium, einer zähflüssigen Masse, die bei einer Kernschmelze entsteht und bei Kontakt mit anderen Materialien extreme Energie und gefährliche Stoffe, wie etwa Wasserstoff, freisetzt. Anhand der Ergebnisse können die Forscher sicherheitsrelevante Parameter in Kernkraftwerken neu bestimmen. Auch bei Kalibrierpressen, wie sie zum Beispiel bei Kistler selbst genutzt werden, punkten die hochgenauen Kraftmesser. Ein Quarzkristall im Inneren des Sensors sorgt stets für exakte Ergebnisse, wenn es darum geht, dynamische Kräfte zu erfassen. Dank der optimierten Herstellung können sich Anwender jetzt noch stärker auf die Langlebigkeit und die gleichbleibend hohe Präzision der robusten Sensoren verlassen.

In den beweglichen Beinen dieses Hexapods, den Kistler zur Kalibrierung einsetzt, sind mehrere Sensoren des Typs 9091B verbaut.

 

Quelle und Fotos: http://www.kistler.com