Smart-Sensor-Wärmebildlösung zur Bekämpfung des COVID-19-Virus

Smart-Sensor-Wärmebildlösung zur Bekämpfung des COVID-19-Virus

 

Mittels Wärmebildkameras, die als Smart-Sensor- und Image-Streaming-Lösungen kritische Infrastrukturen überwachen, kann man Personen auf eine erhöhte Körpertemperatur überprüfen. (Bildquelle: FLIR)

FLIR Systems präsentierte die fest installierten FLIR A400/A700-Wärmebildkameras, die als Smart-Sensor- und Image-Streaming-Lösung erhältlich sind. Damit lassen sich kritische Infrastrukturen überwachen und Personen auf eine erhöhte Körpertemperatur überprüfen. Diese intelligenten Kamerasysteme ermöglichen bei zahlreichen verschiedenen Anwendungen eine präzise und berührungsfreie Temperaturüberwachung. Dazu gehören unter anderem die Fertigungsprozesssteuerung, die Produktentwicklung, die Emissionsüberwachung, das Abfallmanagement, die Anlageninstandhaltung und die Verbesserung von Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsaspekten (EHS). Die Smart-Sensor-Wärmebildlösung wird zunächst vorrangig im Rahmen von COVID-19 ausgeliefert.

Bild-Streaming von mehreren Wärmebildkameras

Um die anwendungsspezifischen Anforderungen besser zu erfüllen, sind die Kameras in zwei verschiedenen Konfigurationen erhältlich. Die Smart-Sensor-Konfiguration, die zum Messen erhöhter Hauttemperaturen empfohlen wird, ist neben softwarebasierten Messinstrumenten und Alarmen mit netzwerkgestützten Datenverarbeitungsfunktionen ausgestattet. Damit lassen sich Entscheidungen in kritischen Situationen schneller treffen. Die Image-Streaming-Konfiguration ermöglicht ein gleichzeitiges Bild-Streaming von mehreren Wärmebildkameras, um die Prozesssteuerung zu optimieren, die Qualitätssicherung zu verbessern oder potenzielle Defekte zu erkennen, die zum Ausfall einer Produktionslinie führen können. Zur Erstellung eines Systems wählen die Benutzer zunächst entweder die Smart-Sensor- oder die Image-Streaming-Konfiguration aus, entscheiden sich dann ausgehend von der benötigten Auflösung für die A400- oder A700-Kameravariante und fügen anschließend Objektive und weitere optionale Funktionen hinzu, die optimal zu ihrer Anwendung passen.